20 Fakten, Fakten, Fakten... über mich! {via INSTAGRAM}

Dienstag, 24. September 2013 • 12 Kommentare

Ich wurde via INSTAGRAM getagged #20facts über mich zu verraten.

Ich habe es erst jetzt im Urlaub endlich mal geschafft, diese 20 teils kuriosen Eigenschaften und einiges was man vielleicht noch nicht über mich weiß, aufzuschreiben. Das gibt es nun hier & zeitgleich auf INSTAGRAM zu lesen:

1. Ich kann leider gar nicht kochen. Auch Versuche scheitern kläglich.
2. Aber ich esse unglaublich gerne und fast alles. Außer...
3. Obst im Essen  mag ich überhaupt nicht. (Das habe ich schon früher immer in die Freundschaftsbücher geschrieben.)
4. Und Marzipan & Lebkuchen schmecken mir nicht. Auf dem Weihnachtsteller von Mama ...ähm, dem Weihnachtsmann... hatte ich dafür so Leckereien wie Kinderschokolade. Gutes Essen genießendes GesichtSchokolade
5. Habe ich die prakt. Fahrprüfung erst beim 3. Mal bestanden. Die Prüfer waren natürlich Schuld, die haben mich ja durchfallen lassen!
6. Ich fahre auch jetzt NICHT gerne Auto. Und meiner Meinung nach nicht sonderlich gut.  Das vermuten auch diejenigen, denen ich schon mal unabsichtlich die Vorfahrt genommen habe...ups!
7. Wohne ich seit 2009 in der für mich schönsten Stadt Hamburg, in die ich aus beruflichen Gründen gekommen bin. Hier aber nicht nur die Liebe zur Stadt gefunden habe.
8. Eigentlich bin ich gelernte Hotelfachfrau. 
9. Aber das Wohl der Mitarbeiter lag mir immer mehr am Herzen als das der Gäste. Warum ich im Personalwesen einer großen Hotelkette arbeitete. 
10. Geboren bin ich in Dresden, aber schon mit 3 Monaten flüchteten meine Eltern mit mir in den Westen.
11. Etwas heimatlos, bin ich in meinem Leben schon 14x umgezogen.
12. Der schönste Umzug war für einige Zeit nach Madrid. Regionaltag für Spanien
13. Aus Spanien habe ich eine fiese Unpünktlichkeit mitgebracht bzw. ich rede mir ein, dass sei Gelassenheit! *hust* Und ich komme immer kurz vor knapp oder eben leider etwas später. 'tschuldigung!
14. Ich esse bei einer Scheibe Brot immer erst ringsherum die Rinde auf.
15. Ich finde Blumen wunderschön! Nur findet man bei uns nie welche, außer gelegentlich mal Schnittblumen, weil mir ein 'grüner Daumen' absolut fehlt. Leider!
16. Ich habe keine Schwierigkeiten damit etwas zu teilen! Darum blogge ich auch so gerne, weil ich es schön finde mich mit anderen über meine Erlebnisse und Ideen auszutauschen.
17. Nur meine Arbeit, die konnte ich schon immer schlecht abgeben & denke immer, wenn ich es selber mache, dann wird es wenigstens richtig gemacht.
18. Dadurch vertue ich mich aber oft in der Zeit, wo wir wieder bei der nicht-Pünktlichkeit (Punkt 13) wären.
19. Früher, im Teenager-Alter, fand ich meinen Namen total doof. Und wollte lieber *Mary* genannt werden! Gesicht mit Freudentränen
20. Lache ich manchmal ziemlich laut. Wie jetzt über meine komischen Macken...

Und was macht Euch so besonders?
Ich sende viele, sonnige Urlaubsgrüße!

{Mittwochs mag ich}, in Sommererinnerungen im Erdbeer-Paradies schwelgen

Mittwoch, 18. September 2013 • / / 1 Kommentar
Während ich mich an diesen schönen Tagesausflug an einem Sommer-Wochenende im Juli zurück erinnere, sitze ich hier eingekuschelt in der Strickjacke auf dem Sofa und die Heizung ist zum ersten Mal aufgedreht. (Nach einigen Tagen bibbern, :/ kamen wir nun wirklich nicht mehr drum rum. Leider!)

Habt ihr auch Lust auf ein paar Erinnerungen an den fantastischen Sommer, dann kommt doch gerne mit...

Es war bereits der vorletzte Tag, an dem man in diesem Jahr die Möglichkeit hatte auf den Feldern des Gut Wulksfelde selber Erdbeeren zu pflücken. Die Idee dazu kam mir an dem herrlichen Sommertag ganz spontan, denn ich hatte sowas vorher wirklich noch nie gemacht. Ich Stadtpflanze!


Schon als man den Erdbeerfeldern näher kam, wehte einem der süßliche Duft der reifen Erdbeeren um die Nase. Lecker! Und schnell es gab kein Halten mehr und wir füllten unsere Körbchen mit den knallroten Beeren. Erstaunlicherweise wurde das Schälchen vom Rabauken nie voller, die Schnute und Finger dafür immer roter. ;) Sehr köstliche Taktik.


Die Felder des Bioland Gutes sind riesig und in dem abgesteckten Bereich in dem wir pflückten, gab es noch zahlreiche Früchte. Obwohl es schon das letzte Wochenende, zum selber pflücken, sein sollte.


Ich habe gelernt, dass man reife Erdbeeren daran erkennt, dass sie sich ganz leicht pflücken und vom Stiel lösen lassen. Und wenn sie um den Stiel gut gefärbt sind. Eine leuchtende Farbe ist nicht ausschlaggebend für die Reife, sie kann je nach Sorte orange bis knallrot sein.


Die Termine und Zeiten zum Erdbeeren pflücken habe ich direkt auf den Seiten der verschiedenen Höfe gefunden. Eine gute Übersicht für Erdbeerplantagen in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gibt es hier.


Von unserer leckeren Ernte haben wir auch immer noch etwas im Schrank stehen, eingekocht als Erdbeer-Aperol-Marmelade nach diesem Rezept. Den Sommer konserviert, für solche Tage wie heute.

Ich hoffe, euch ist auch etwas wärmer geworden!? Ich hole mir jetzt doch noch einen heißen Tee und schau mal was die anderen am heutigen {Mmi} ganz besonders mögen.

{12von12} im September

Donnerstag, 12. September 2013 • / 7 Kommentare
Hallo zu den {12 von 12} im September - meinem Lieblingsmonat!

Was eindeutig an dem Tag vor einer Woche liegt :) und damit mag ich mich auch gleich nochmal bei Euch für die lieben Glückwünsche bedanken. Das hat mich riesig gefreut, denn sonst habe ich auch dieses Jahr nicht groß gefeiert!


Das schon wieder der 12. ist habe ich heute erst gegen 10:00 Uhr gemerkt, bis dahin hatte ich den 1. Kaffee schon getrunken und es beim anziehen bereits auf den PUNKT gebracht.


Ich mag es Post zu bekommen, vor allem so Schöne die einen bei der Arbeit so süß begrüßt!
Ich bin nun wirklich keine 'Sticktante' und glaub werde es auch nie, aber an den tollen Lothar Stickis kam ich einfach nicht vorbei. Obwohl ich noch keine Idee für sie habe.
Und dann noch weitere Pakete auspacken...ups, leider nur nicht für mich. Die Püdile von PaulaPü hatten sich ein wenig verirrt und sollten gar nicht zu mir. Schade! Ich hab sie dann nur kurz gestreichelt.


Aber ja, euch durfte ich behalten! Bei mir seid ihr richtig, die neuen Lillestoff Exclusiv-Stoffe. Schööööön!  
Aber was war das denn nun wieder...im Stoff beim zuschneiden entdeckt. Doof!


Nach der Kita, für den Weg mit dem Rabauken nach Hause, brauchen wir immer eine halbe Ewigkeit. Gestern zum Beispiel, saß er gefühlt Stunden auf diesen regennassen Steinen und wir konnten nicht weitergehen, weil er mir weis machen wollte, dass er auf einem Elefanten reitet und ein Dinosaurier ihn in den Finger gebissen hatte...ah ja! *Tränen gelacht*


Aber ich wartete bereits zu Hause. ;) Grinsend auf der regionalen Zeitung, dem Elbe-Wochenblatt in der Ausgabe für Altona, Hamburg Neustadt und Umgebung. Hier kann man den Artikel nochmal Online lesen, aber es ist immer komisch wie man manchmal zitiert wird.


Und jetzt muss ich mich endlich mal meinen Briefwahlunterlagen widmen. Das habe ich noch nie gemacht!

Und wie war Euer Tag?

AHOI, min Jung! {Probenähen am CreaDienstag}

Dienstag, 10. September 2013 • 3 Kommentare
Ich habe mich wie Bolle gefreut, im Sommer in dem total kreativen Probenähteam von Julia [Lillesol & Pelle] aufgenommen worden zu sein.

Trotz der hochsommerlichen Temperaturen, die nun leider vermutlich wirklich hinter uns liegen, habe ich so viel genäht wie noch nie und das verdanke ich ihr.


Den Anfang machte bei 30°C ein Fleecepulli. Das Nähen des tollen basic Schnittes war überhaupt kein Problem, auch nicht eine wärmende Stoffauswahl trotz der Jahreszeit zutreffen (wohl gehortet Winterstoff-Vorräte machen's möglich..hihi). Lediglich Gedanken machte ich mir, wie ich den Rabauken bei der Hitze da wohl rein kriege...


Das war aber halb so schlimm, bei einem spät abendlichen Ausflug während der Kitaferien im Juli zum Lieblingsort in passender Atmosphäre, dort wo immer eine kleine Brise weht, wollte er ihn gar nicht mehr ausziehen - den neuen 'Schöööffe Pulli'.


Der Lillesol und Pelle Fleecepulli eignet sich sowohl zum nähen für Mädchen, als auch für Jungs. Und ist wie immer ein sehr gut und detailliert erklärter Schnitt mit Foto-Anleitung.


Für Herbst/Winter werde ich wohl nochmal einen Neuen nähen müssen, denn aus diesem ist der gar nicht mehr so kleine Hamburger Jung schon fast wieder raus gewachsen. Unfassbar!

Das Schnittmuster gibt es hier und den Pulli zeige ich noch in der heutigen {CreaDienstag}-Galerie.
AHOI!


Stoffe: Baumwollfleece (Stoffmarkt)
        innen maritimer Anker Jersey & Applis blaubeerstern (aus dem eigenen Shop)

Ein kulinarisches [insta] Markt-Wochenende

Montag, 9. September 2013 • / Kommentieren
Wo ist denn nur das Wochenende geblieben!?
Und den Sommer hat es auch gleich endgültig mitgenommen!?


Am Samstag war also noch unbedingt Sommer genießen angesagt. 
Leider habe ich erst viel zu spät den hübschen Nachbarschaftsmarkt *Hallo Frau Nachbar* bei uns um die Ecke im Schanzenviertel entdeckt. Einen ganz kurzen Besuch habe ich ihm aber noch abgestattet, nur leider waren am späten Nachmittag (ca. 2 Std. vor Ende) die Leckereien an einigen Foodständen schon ausverkauft. Aber die Atmosphäre des Marktes in den Schanzenhöfen war sehr schön und vielleicht wird die Marktreihe nächstes Jahr sogar weitergeführt...dann komme ich unbedingt rechtzeitig!


Und da war es wieder, am Sonntag, das Schietwetter. Also nichts wie rein, diesmal auf den Hamburger Foodmarket in den Großmarkthallen. Dort, wo sonst in aller morgendlicher Frühe Obst, Gemüse und Blumen in großen Mengen angeboten werden, präsentierten sich auf dem regionalen Markt an diesem Wochenende einige Hamburger Restaurants und Delikatessen-Hersteller mit ihren Köstlichkeiten.


Man könnte meinen, ich habe nur gegessen. Fast.
Denn leider waren der Rabauke und ich nach einem etwas ausgedehntem Spaziergang (aus Versehen vorher etwas verirrt) im Oberhafen gelandet. Darum hatten wir anschließend nur noch ein gutes Stündchen auf dem Markt, von der noch ungefähr die Hälfte der Zeit auf der Hüpfburg verbracht wurde.


Na gut, irgendwie war ich dieses Wochenende immer etwas spät dran. Aber sich mal nicht stressen lassen, muss auch mal sein. Denn schön war es trotzdem!

Ich wünsche Euch noch eine schöne, ebenso stressfreie, Woche!

Geburtstags-RUMS mit MAmina

Donnerstag, 5. September 2013 • / 21 Kommentare
Ein neues Lebensjahr kann kaum besser beginnen, wenn man in seinen Geburtstag hinein näht. Feiern war früher mal! ;)


Schon lange habe ich das Schnittmuster MAmina hier liegen und die Stoffe sogar auch schon vor einer Weile  dafür zugeschnitten. Den schwarzen Leinenstoff vom Stoffmarkt musste ich endlich mal vernähen (denn der nächste Markt findet am Samstag, dem 21.09.2013 in Hamburg statt) und wenn er sich bis dahin bewährt, decke ich mich mit noch mehr ein. Wenn der Stand hoffentlich wieder dabei ist, dort gab es den Reinleinenstoff in unzähligen Farben.

Für den Bluseneinsatz und die Passe habe ich diesen Lieblings-KOKKA Stoff  aus dem eigenen Shop genommen.



Und in den Schnitt habe ich mich sehr verliebt! Ich brauch unbedingt noch mehr MAminas & jetzt aber erstmal noch mehr vom leckeren Geburtstags-Käsekuchen, den der Herr Zuckerbäcker gebacken hat. Denn ein Stück Kuchen mehr, fällt bei der vorteilhaften Tunika kein bisschen auf. 
Und dabei stöbere ich noch ein wenig bei RUMS!

Mein 20 Std. Trip im Stoffrausch auf der SWAFING Hausmesse

Dienstag, 3. September 2013 • 6 Kommentare

Ich war vergangenen Samstag auch zur Hausmesse der Firma Swafing. Es war mein allererster Besuch.
Und 'Trip' beschreibt meinen Ausflug ziemlich gut, nicht nur weil ich schon in aller früher am Samstag Morgen in Hamburg mit dem Zug aufgebrochen bin. Sondern auch den Zustand, in dem ich mich kurz nach Ankunft in diesem Stoffparadies befand.

geFLASHt könnte man auch sagen, und das total!
Ich dachte im Vorfeld mir könnten diese imposanten Stoffregale, die bis zur Decke gefüllt waren und ich trotz meiner 1,80 m nicht bis oben hin kam, nichts anhaben.


Weit gefehlt, ich war bestimmt zwei Stunden in völligem Trancezustand. Dies fiel zum Glück niemanden auf, weil es selbst dem geübten Messebesucher so ging.

Ich wandelte also zwischen den Schwerlastregalen um her, fühlt hier und da, klemmte einen um den anderen Stoffballen unter den Arm und lud ihn irgendwann an meinem überdimensionalen "Einkaufswagen" ab. Der schien aufgrund seiner Größe nie voller zu werden. Das ist auch der Grund, dass ich mich heute als meine Stoffbeute im Laden eintraf, gar nicht mehr erinnern konnte wie viel es dann doch plötzlich war. Ups!





Das Auge wurde auch am gewohnt bunten Stand von Farbenmix nicht geschont.
Im Gegenteil, es war großartig die vor Kreativität strotzenden Taschen und die überaus farbenfrohe Kinderkleidung mal in echt zu sehen. (Die ich sonst immer sehr auf dem Farbenmix-Blog bewundere.) 


Da harmoniert mit seiner Üppigkeit an Webbänder, Stickereien und Stoffen alles miteinander und ist so sauber verarbeitet, da bleibt einem wirklich nur staunen und die Überlegung, wie man diese tollen Sachen ungesehen wegtragen kann. 





Nicht weniger farbenfroh war es auch im Nähzelt! Aber dennoch erholsam bei einigen Stichen an Super-Nähmaschinen schlechthin, sich ein Armband oder eine Brosche, einen Loop oder etwas für die daheim gebliebenen Lieben zu nähen.


Und ich plauschte mit gleichgesinnten Stoffladen-Inhaberinnen und lernte viele meiner Lieblingsbloggerinnen persönlich kennen und traf andere voller Freude wieder: Claudi [Frau Liebstes], Sandra [Lila-Lotta], Nic [luziapimpinella], Susa [SUSAlabim], Angela [dickmadamme], Kati [Feines Stöffchen], Anke [Cherry Picking], und noch mehr... Als würde man sich schon eine Ewigkeit kennen!


Und was mich auf meinem Ausflug nach Nordhorn auch besonders interessierte, der Blick hinter die Kulissen:


Mal so eine gigantische Doubliermaschine arbeiten zu sehen, wie der Stoff von der dicken, schweren Rolle fein säuberlich zur Hälfte gefaltet auf den Tambour (die Pappe) zum Ballen aufgewickelt wird.




Es war ein toller, bunter Tag mit rund-um-sorglos Paket durch die freundlichen Mitarbeiter der Firma Swafing und ich bin am späten Abend völlig berauscht mit meinen Eindrücken wieder nach Hause gefahren. Mit zusätzlich einem sehr guten Gefühl, zu wissen wo die Stoffe in meinem Lädchen herkommen!