DIYFOODFASHIONTRAVEL

Villa ❤ Stoff - Kunde #5

Mittwoch, 18. April 2012 • /
••Polyester••

Letzte Woche bei der Villa ❤ Stoff-Kunde haben wir bereits eine Stoffart kennengelernt, die häufig aus synthetischen Fasern hergestellt wird. 
Heute schauen wir uns die dafür verwendete Polyester-Faser einmal etwas genauer an.

Fakten:

Seit 1947 wird diese Faser industriell hergestellt und überwiegend im Bereich der Modestoffe verwendet. 
Häufig wird sie als Mischfaser mit Baumwolle in unterschiedlichen Verhältnissen (z.B. 55% Baumwolle, 45% Polyester) verarbeitet. 
Im Jahr 2010 wurden in Deutschland ca. 205.000 Tonnen Polyester-Fasern hergestellt und sind somit, die meist produzierten synthetischen Chemiefasern. (Quelle: IVC e.V.)
• Die internationale Kennzeichnung lautet PES.


Gerade bei den synthetisch hergestellten Fasern gehen die Meinungen sehr auseinander, das habe ich auch anhand der Kommentare in der letzten Woche gemerkt. Aber mir geht es da nicht anders, ich schaue auch beim Kauf neuer Kleidung auf's Etikett und meistens schaffen es die Sachen mit an die Kasse die gut sitzen und aus 100% Baumwolle bestehen.

Dennoch hat sich mit fortschreitender Technik auch die Qualität von Polyester heutzutage verändert und es bietet so einige Vorteile:


Polyestergarne sind viel gleichmäßiger und leichter als Naturfasern. Rauer Polyester, der behandelt wurde damit er sich anfühlt wie Baumwolle, ist wärmeisolierend. Und glatte Fasern wirken im Gegensatz kühl auf der Haut. Dadurch kann mit Polyester ebenso ein wärmender Pulli oder kühlende Sommerkleidung hergestellt werden. Aufgrund der hohen Elastizität und die niedrige Knittereigenschaft ist Polyester besonders pflegeleicht. Die Kunstfaser nimmt wenig Feuchtigkeit auf & somit wird heute auch dem Vorurteil, dem starkem Schwitzen in Polyesterstoff, vorgebeugt. Dadurch trocknet es nach dem Waschen auch deutlich schneller.



Welches Thema du dir für nächste Woche wünschst, kannst du dieses mal hier abstimmen?

Kommentare :

  1. Also ich persönlich schwitze in Kleidung mit viel Polyersteranteil eher schneller. Deswegen greife ich auch lieber zu Teilen mit hohem Baumwollanteil. Und das hat jetzt nichts mit Einbildung, sondern Erfahrungswerten zu tun ;o) Außerdem nehmen Klamotten mit hohem Polyersteranteil den Umgebunsgeruch viel schneller auf. Das finde ich extrem unangenehm. Wenn ich z.B. aus einem Restaurant komme will ich nicht noch Stunden später danach riechen, nur weil ich keine Zeit hatte die Kleidung zu wechseln. Andrerseits ist Polyester gerade im Winter bei Fleece sehr beliebt, weil es extrem warm und dafür superleicht ist. Hat wohl alles seine Vor- und Nachteile.

    Liebe Grüße, Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Carmen,

    ich stimme dir da voll zu, bei mir findet sich auch keine ausschließliche Polyester-Kleidung im Schrank - noch nicht mal die obligatorische Sporthose. ;)

    Mit der Geruchsempfindlichkeit hast du total recht & dann darf man Polyesterstoffe ja auch nicht richtig heiß waschen.

    Für den Beitrag diesmal, hatte ich noch etwas weiter recherchiert. Es gibt auch Unterschiede zwischen den einzelnen Mikrofasern: Trevira Finesse, Diolen® Soft, usw. Das wurde dann aber etwas zu speziell & umfassend. Und es gibt dadurch auch hochwertigere und eben günstiger produzierte Fasern, bei denen die bekannten "Nebenwirkungen" entstehen oder auch nicht.

    Ich danke dir sehr für dein Feedback & freu mich immer sehr über die unterschiedlichen Erfahrungswerte.

    Schönes Wochenende & liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du dir wertvolle Zeit zum kommentieren nimmst! ♥